Marktstammdatenregister

Informationen für Anlagenbetreiber

Das Marktstammdatenregister fasst mehrere, zuvor separat geführte Zusammenstellungen von Energieeinrichtungen in einem gemeinsamen Register zusammen. Das Register soll ein lückenloses Bild der deutschen Strom- und Gasversorgung ergeben. Die Daten werden benötigt, um die Versorgungssicherheit auch unter sich ständigen ändernden und komplexer werdenden Rahmenbedingungen zu gewährleisten.

Deshalb ist am 31. Januar 2019 das Marktstammdatenregister (MaStR) der Bundesnetzagentur unter www.marktstammdatenregister.de in Betrieb gegangen.

Wen betrifft das Marktstammdatenregister

Im Marktstammdatenregister müssen sich alle Akteure des Strom- und Gasmarktes sich selbst und ihre Anlagen (bei mehreren Anlagen je Anlage) registrieren. Das betrifft insbesondere die Betreiber von Stromerzeugungsanlagen: Solaranlagen, KWK-Anlagen, ortsfeste Batteriespeicher und Notstromaggregate sowie Windenergieanlagen. Die Registrierung ist gebührenfrei.

Stromspeicher Registrierungspflichten

Auch Betreiber von ortsfesten Stromspeichern sind dazu verpflichtet, diese im Marktstammdatenregister zu registrieren. Sowohl EE-Stromspeicher, in denen ausschließlich EE-Strom zur Einspeicherung verbraucht wird, als auch sonstige Stromspeicher müssen registriert werden.

Wird der Stromspeicher (z.B. ein Heim-Batteriespeicher) in Kombination mit einer EE-Anlage (z.B. einer Solaranlage) betrieben  reicht die alleinige Registrierung der Solaranlage nicht aus. Der Stromspeicher ist eigenständig zu registrieren.

Rechtsfolgen der Registrierung

Damit die Zahlungen nach dem Erneuerbaren Energiegesetz (EEG) und Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWK) ohne Abzüge ausgezahlt werden können, müssen die vom Gesetzgeber vorgegebenen Fristen eingehalten werden.

·         Bei Anlagen, die vor dem Start des Marktstammdatenregisters (31.01.2019) in Betrieb gegangen sind, gilt in der Regel eine zweijährige Frist zur Registrierung.

·         Für Neuanlagen, die nach dem Start des Marktstammdatenregisters (31.01.2019) in Betrieb gegangen sind, gilt in nach Inbetriebnahme eine einmonatige Frist zur Registrierung.

Registrierung in einem anderen Register

Auch wenn Sie bereits Ihre Anlage in einem anderen Register (z.B. PV-Anmeldeportal) registriert haben, müsse Sie sich und Ihre jeweilige Anlage im Marktstammdatenregister registrieren. Die bisherigen Meldewege für EEG- und KWK-Anlagen sind nicht mehr aktiv. Daher können Registrierungen von Stromerzeugungsanlagen nur noch über das neue Webportal vorgenommen werden. Das gilt auch für Solaranlagen, Batteriespeicher und KWK-Anlagen.

Haben Sie noch Fragen

Unter www.marktstammdatenregsiter.de/Regisrierungshilfe erhalten Sie weitere Informationen zur Registrierung und Antworten auf die häufigsten Fragen.